Menu
pexels-pixabay-163064

Pros and Cons von Inhouse vs. Outsourcing

Juli 2022

Neukundenakquise: was sind die Vorteile (und Nachteile) von Inhouse und Outsourcing?

Inhouse oder Outsourcing als Strategie hat seine positiven wie auch negativen Seiten. Es kommt auf das Unternehmen sowie auch auf die Branche an, welche die richtige Lösung ist. Während größere Unternehmen eventuell vom Outsourcing profitieren, ist es vielleicht für kleinere Firmen und Start-ups mehr profitabel nach Inhouse Lösungen zu schauen. Welche die richtige Strategie ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Jedes Unternehmen ist sich dessen bewusst: eine der schwierigsten KPIs ist, neue Kunden zu gewinnen und diese auch zu halten. Viele Unternehmen schätzen ihre Belastbarkeit nicht richtig ein und es kommt zu Auftragslücken. Oder es wird auch nicht vorausgeplant und es kommt zu einer schwankenden Auftragslage. Das Ziel ist ein ständiges Wachstum an Neukunden, denn das trägt auch zu einer konstanten Umsatzsteigerung. Eine häufige Frage, die dann aufkommt, ist, ob man eher Inhouse ein Team aufsetzen soll oder ein externer Anbieter wie eKomi die bessere Wahl für die Lead-Generation wäre. Diese Entscheidung ist wichtig, denn die erfolgreiche Neukundengewinnung beeinflusst das Personal, die Verwaltung und die Finanzen von dem Unternehmen. Was folgt, ist eine kurze Aufstellung der Vor- und Nachteile für Inhouse oder Outsourcing für die Neukundengewinnung: 

Wenn man sich für Inhouse Sourcing entschiedet, hat man mehr Kontrolle über die Arbeitsabläufe. Als Unternehmen hat man nur geringe Einsichten in die Geschehnisse von externen Dienstleistern.

Auch sind die Kosten nicht so hoch, wenn man Kaltakquise intern betreibt. Wenn man allerdings eine eigene Abteilung dafür aufbaut, werden die Kosten schnell steigen. Aber solange man jemanden eventuell im Team hat, der ab und an der Lead-Generation arbeiten kann, dann kann die Akquisition finanziell im Rahmen bleiben. Eine gute Übersicht und schnellere Rücksprachen sind auf jeden Fall ein Vorteil von der Inhouse Kundenakquise.

Outsourcing hat zum Vorteil, dass sich ein Expertenteam der Kampagne der Neukundengewinnung kümmert. Das Team eines externen Anbieters ist darauf trainiert und spezialisiert, somit kann es auf gewisse Tools und Expertise zurückgreifen. Häufig werden im Inhouse Vertrieb Quereinsteiger oder Azubis für die Kundenakquise eingesetzt, welche wenig Erfahrung mit Leadgeneration hatten. Deshalb kann es wiederum zum Vorteil sein, eine externe Firma einzusetzen, welche jahrelange Erfahrung vorweisen kann.

Ein weiterer Vorteil des Outsourcing ist auch, dass die jeweilige Akquisition das Hauptthema für den externen Anbieter bleibt, somit wird es weniger Ablenkungen geben und die ganze Konzentration kann dieser einen Kampagne gewidmet werden.

Wenn man Inhouse Sourcing als Lösung wählt, dann muss man wahrscheinlich mit einem längeren Zeitraum und höheren Startkosten rechnen. Die jeweiligen Mitarbeiter des Teams müssen eingearbeitet werden und andere verschiedene organisatorische Hürden wie z.B. höhere Verwaltung muss in den Kauf genommen werde. Die Kommunikationswege sind zwar kürzer, aber die Mitarbeiter sind nicht eingearbeitet und es kann deshalb wahrscheinlich auch dazukommen, dass der Fokus nicht komplett der Akquise gewidmet wird, sondern auch den anderen täglichen Aufgaben.

Wenn man Outsourcing wählt, wird auch die ganze Verantwortung abgegeben, was ein enormer Vorteil für die geballte Konzentration auf das Kerngeschäft bedeutet. Aber ein Hauptpunkt weshalb ein externer Dienstleiter wie eKomi enorme Vorteile bietet ist, dass der Anbieter das Know-how und Fachwissen mitbringt, was einfach nur durch jahrelange Erfahrung und intensive Schulungen erreicht werden kann. Somit ist ein Team von Experten die bessere und sicherere Wahl.

Das könnte Sie auch interessieren:

Beiträge aus dem Bereich Kundengewinnung

Blog abonnieren